XYZ is a space for practical tools to navigate digital security and privacy from a gender perspective, learn from each other's activism, inspire one another and co-create.
XYZ is a space for practical tools to navigate digital security and privacy from a gender perspective, learn from each other's activism, inspire one another and co-create.
data  gender  privacy  privatheit  feminismus 
4 days ago
Shoshana Zuboff: Googles Überwachungskapitalismus
Staatliche Kontrolle ist harmlos im Vergleich zu dem, was Google macht: Der Konzern schafft einen beispiellosen Überwachungskapitalismus. Ist dagegen denn gar kein Kraut gewachsen? Ein Gastbeitrag.
zuboff  privatheit  überwachung  kapitalismus 
5 days ago
Microtargeting vor Bundestagswahl 2017: Nah am Wähler und anfällig für Manipulation | Berliner Zeitung
Hoch über der Stadt, im neunten Stock des Jentower, sitzt ein Mann in einem kahlen Besprechungszimmer, er packt sein Handy aus und ruft eine App auf, um zu zeigen, wie die Digitalisierung den Wahlkampf umgekrempelt. Draußen ist es regnerisch, schwere dunkle Wolken treiben über rote Giebeldächer. Christian Zinke, 37 Jahre alt, Hornbrille und Jeanshemd, blickt auf das Display seines Telefons. In dem Menü glimmen dunkelblaue Schaltflächen, die Adresse erscheint automatisch, Leutragraben, 07743 Jena.
personalisierung  wahlwerbung  person  microtargeting 
7 weeks ago
Wahlkampf in der Grauzone: Die Parteien, das Microtargeting und die Transparenz – netzpolitik.org
Mit zielgerichteter Werbung auf Plattformen wie Facebook oder Google lassen sich politische Botschaften auf kleine Zielgruppen zuschneiden. Die datenbasierte Technik, die manche für Donald Trumps Wahlsieg in den USA mitverantwortlich machen, wird auch von den Parteien in Deutschland genutzt. Reden wollen die meisten von ihnen darüber aber nicht – und weigern sich, ihre Methoden offenzulegen.
person  microtargeting  personalisierung  wahlwerbung 
7 weeks ago
Der zweite Index | bpb
Felix Stalder und Christine Mayer fragen, ob Suchmaschinen die Autonomie der Nutzer stärken oder schwächen. Ihr Zugang konzentriert sich auf das Thema Personalisierung. Liegt darin eine Möglichkeit, Informationen verfügbar zu machen, die nicht so populär sind – oder wird die Autonomie der Nutzer reduziert, indem Überwachung und Manipulation durch soziales Sortieren vorangetrieben werden?
person  personalisierung 
7 weeks ago
Finanzmarkt: Eine Zukunft ohne Geld | ZEIT ONLINE
Märkte und Preise sorgen dafür, dass Güter und Aufgaben verteilt werden. Je besser Algorithmen diese Verteilung übernehmen, desto bedeutungsloser wird das Geld.
heidenreich  algorithmen  geld  ökonomie 
september 2018
Gaia 2.0 | Science
According to Lovelock and Margulis's Gaia hypothesis, living things are part of a planetary-scale self-regulating system that has maintained habitable conditions for the past 3.5 billion years (1, 2). Gaia has operated without foresight or planning on the part of organisms, but the evolution of humans and their technology are changing that. Earth has now entered a new epoch called the Anthropocene (3), and humans are beginning to become aware of the global consequences of their actions. As a result, deliberate self-regulation—from personal action to global geoengineering schemes—is either happening or imminently possible. Making such conscious choices to operate within Gaia constitutes a fundamental new state of Gaia, which we call Gaia 2.0. By emphasizing the agency of life-forms and their ability to set goals, Gaia 2.0 may be an effective framework for fostering global sustainability.
latour  gaia  natur 
september 2018
HKW | Anthropocene Lecture: Bruno Latour
Im Zentrum aktueller politischer Stürme steht die Klimafrage, argumentiert der Soziologe und Wissenschaftsphilosoph Bruno Latour. Er sieht in ihr die Bedingung gegenwärtiger Geopolitik und betont ihren inneren Zusammenhang mit Ungerechtigkeit und wiedererstarkendem Nationalismus. In seiner Anthropocene Lecture stellt er die Frage, wie in dieser Situation wieder festen Boden unter den Füßen gewonnen werden kann.
latour  vortrag  anthropocene 
july 2018
Geo-Engineering: Wie dieser Harvard-Professor unseren Planeten kühlen will - [GEO]
Die Erde erwärmt sich, allen Klimakonferenzen zum Trotz. David Keith will den Planeten daher künstlich kühlen – und Schwefel in die Atmosphäre pumpen. Der Harvard-Professor sieht sich selbst als Klimaschützer. Kritiker werfen ihm vor, er bediene die Interessen der Kohle- und Öllobby. Ein Interview
geoengineering  klima  anthropocene 
july 2018
How to govern geoengineering? | Science
The Paris Agreement aims to limit the global temperature rise to 1.5° to 2°C above preindustrial temperature, but achieving this goal requires much higher levels of mitigation than currently planned. This challenge has focused greater attention on climate geoengineering approaches, which intentionally alter Earth's climate system, as part of an overall response starting with radical mitigation. Yet it remains unclear how to govern research on, and potential deployment of, geoengineering technologies.
geoengineering 
july 2018
ESD - Young people's burden: requirement of negative CO2 emissions
Abstract. Global temperature is a fundamental climate metric highly correlated with sea level, which implies that keeping shorelines near their present location requires keeping global temperature within or close to its preindustrial Holocene range. However, global temperature excluding short-term variability now exceeds +1 °C relative to the 1880–1920 mean and annual 2016 global temperature was almost +1.3 °C. We show that global temperature has risen well out of the Holocene range and Earth is now as warm as it was during the prior (Eemian) interglacial period, when sea level reached 6–9 m higher than today. Further, Earth is out of energy balance with present atmospheric composition, implying that more warming is in the pipeline, and we show that the growth rate of greenhouse gas climate forcing has accelerated markedly in the past decade. The rapidity of ice sheet and sea level response to global temperature is difficult to predict, but is dependent on the magnitude of warming. Targets for limiting global warming thus, at minimum, should aim to avoid leaving global temperature at Eemian or higher levels for centuries. Such targets now require negative emissions, i.e., extraction of CO2 from the air. If phasedown of fossil fuel emissions begins soon, improved agricultural and forestry practices, including reforestation and steps to improve soil fertility and increase its carbon content, may provide much of the necessary CO2 extraction. In that case, the magnitude and duration of global temperature excursion above the natural range of the current interglacial (Holocene) could be limited and irreversible climate impacts could be minimized. In contrast, continued high fossil fuel emissions today place a burden on young people to undertake massive technological CO2 extraction if they are to limit climate change and its consequences. Proposed methods of extraction such as bioenergy with carbon capture and storage (BECCS) or air capture of CO2 have minimal estimated costs of USD 89–535 trillion this century and also have large risks and uncertain feasibility. Continued high fossil fuel emissions unarguably sentences young people to either a massive, implausible cleanup or growing deleterious climate impacts or both.
geoengineering 
july 2018
Simultaneous stabilization of global temperature and precipitation through cocktail geoengineering - Cao - 2017 - Geophysical Research Letters - Wiley Online Library
Solar geoengineering has been proposed as a backup plan to offset some aspects of anthropogenic climate change if timely CO2 emission reductions fail to materialize. Modeling studies have shown that there are trade‐offs between changes in temperature and hydrological cycle in response to solar geoengineering. Here we investigate the possibility of stabilizing both global mean temperature and precipitation simultaneously by combining two geoengineering approaches: stratospheric sulfate aerosol increase (SAI) that deflects sunlight to space and cirrus cloud thinning (CCT) that enables more longwave radiation to escape to space. Using the slab ocean configuration of National Center for Atmospheric Research Community Earth System Model, we simulate SAI by uniformly adding sulfate aerosol in the upper stratosphere and CCT by uniformly increasing cirrus cloud ice particle falling speed. Under an idealized warming scenario of abrupt quadrupling of atmospheric CO2, we show that by combining appropriate amounts of SAI and CCT geoengineering, global mean (or land mean) temperature and precipitation can be restored simultaneously to preindustrial levels. However, compared to SAI, cocktail geoengineering by mixing SAI and CCT does not markedly improve the overall similarity between geoengineered climate and preindustrial climate on regional scales. Some optimal spatially nonuniform mixture of SAI with CCT might have the potential to better mitigate climate change at both the global and regional scales.
geoengineering 
july 2018
Geo-Engineering: Regierung arbeitet an Regeln für Forscher - SPIEGEL ONLINE
"Wir wollen keine weiteren Eingriffe in das Wetter, die Atmosphäre und die Natur", so Badum weiter. Umwelt-Staatssekretär Pronold erklärt dagegen, die Bundesregierung setze "in ihrer nationalen Klimapolitik nach wie vor vollständig auf die Minderung von Treibhausgasemissionen sowie auf Anpassungsmaßnahmen". Das sei auch die Position im Rahmen der internationalen Klimaverhandlungen. Forschung zum marinen Geoengineering sollten nur "in Übereinstimmung mit neueren Vorgaben des internationalen Rechts und unter engen Voraussetzungen ermöglicht werden".
geoengineering  anthropocene  klima 
july 2018
Leaked draft summary of UN special report on 1.5C climate goal - in full
Read the draft summary for policymakers of the most important climate science report of the year, on the challenge of holding global warming to 1.5C
geoengineering  anthropocene  klima 
july 2018
David Keiths ungewöhnliche Ideen zum Klimawandel | TED Talk
Der Umweltforscher David Keith schlägt kostengünstige, effektive und spektakuläre Maßnahmen vor, um dem Klimawandel zu begegnen: Was wäre, wenn man eine riesige Aschewolke in die Atmosphäre blasen würde, um Sonnenlicht und Hitze abzuleiten?
geoengineering  anthropocene  klima 
july 2018
A Case for Climate Engineering | The Keith Group
Climate engineering—which could slow the pace of global warming by injecting reflective particles into the upper atmosphere—has emerged in recent years as an extremely controversial technology. A leading scientist long concerned about climate change, David Keith offers no naíve proposal for an easy fix to what is perhaps the most challenging question of our time. But he argues that after decades during which very little progress has been made in reducing carbon emissions, we must put climate engineering on the table and consider it responsibly. This book provides a clear and accessible overview of the costs and risks, and how climate engineering might fit into a larger program for managing climate change.
geoengineering  anthropocene  klima 
july 2018
Dr Strangelove saves the earth - Green.view
FEW scientists like to say so, but cutting greenhouse-gas emissions is not the only way to solve the problem of global warming. If man-made technologies are capable of heating the planet, they are probably capable of cooling it down again. Welcome to "geo-engineering", which holds that, rather than trying to change mankind's industrial habits, it is more efficient to counter the effects, using planetary-scale engineering.
geoengineering  anthropocene  klima 
july 2018
Geoengineering: Bundesregierung will das Klima vorerst nicht manipulieren - Nachrichten aus Wissenschaft & Forschung
Mit einer kleinen Anfrage wollten die Grünen klären, wie die Bundesregierung zum Geoengineering steht. Die Antwort liegt dem Tagesspiegel vorab vor. Darin äußerte sich das Forschungsministerium in großen Teilen vorsichtig oder ausweichend. Konkrete Aktivitäten zum Geoengineering plant die Bundesregierung aber offenbar nicht.
geoengineering  anthropocene  klima 
july 2018
Tentacular Thinking: Anthropocene, Capitalocene, Chthulucene - Journal #75 September 2016 - e-flux
What happens when human exceptionalism and bounded individualism, those old saws of Western philosophy and political economics, become unthinkable in the best sciences, whether natural or social? Seriously unthinkable: not available to think with. Biological sciences have been especially potent in fermenting notions about all the mortal inhabitants of the Earth since the imperializing eighteenth century. Homo sapiens — the Human as species, the Anthropos as the human species,Modern Man — was a chief product of these knowledge practices. What happens when the best biologies of the twenty-first century cannot do their job with bounded individuals plus contexts, when organisms plus environments, or genes plus whatever they need, no longer sustain the overflowing richness of biological knowledges, if they ever did? What happens when organisms plus environments can hardly be remembered for the same reasons that even Western-indebted people can no longer figure themselves as individuals and societies of individuals in human-only histories? Surely such a transformative time on Earth must not be named the Anthropocene!
haraway  anthropocene  capitalocene  chthulucene  climat  technoscience  klima 
july 2018
Ein neuer Geist des digitalen Kapitalismus? - RLS
Die moderatere Forderung wäre Rundfunkräte für Facebook einzuführen, wo die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen drin vertreten sein müssen, die User, die Empfänger von Hassnachrichten, die Produzenten von Inhalten, so dass wir anerkennen, dass wir einen globalen Informationsraum bekommen haben, der den Menschen gehören muss und nicht ein paar wenigen.
facebook  regulierung  nachtwey 
july 2018
Der (Präferenz-)Utilitarismus Peter Singers | bpb
Der Wert des Begriffs "Person" ist für die Ethik schließlich herausragend, da er mit der Würde und mit subjektiven und objektiven, aktiven und passiven Rechten und Pflichten verbunden wird. Der üblichen Verwendung gemäß ist die Definition daher bislang nur auf Menschen anwendbar. Wozu dient aber der Begriff, wenn er ohnehin deckungsgleich mit "Mensch" (homo sapiens) verwendet wird? Er soll bestimmte Fähigkeiten (als Gattungsmerkmale) betonen, doch diese haben gar nicht alle Menschen, sondern vielmehr einige Tiere eher als manche Menschen. Daher will Singer den Begriff "Person" als ethisches Kriterium zwar beibehalten, sämtliche Setzungen dogmatischer, religiöser, intuitiver oder naturalistischer/biologistischer Art (Evolution) aber nicht gelten lassen. Grundeigenschaften einer Person sind dabei Rationalität und Selbstbewusstsein (auf denen dann andere, etwa von J. Fletcher gelistete, Aspekte basieren: Kommunikationsfähigkeit, Zukunfts- und Vergangenheitssinn, etc.).
person  singer 
june 2018
Rembrandt's lessons for the selfie era: why we must learn to look again | Technology | The Guardian
Self-portraits have always reflected self-esteem. It was true in the Renaissance. It was true for Rembrandt, whose late works, which include many self-portraits, go on display in the National Gallery on Thursday. And it is true for us now.
person  selfie 
june 2018
Overcoming Internet Disillusionment: On the Principles of Meme Design - Journal #83 June 2017 - e-flux
“Artificial intelligence is not the answer to organized stupidity”—Johan Sjerpstra. “Please don’t email me unless you’re going to pay me”—Molly Soda. “Late capitalism is like your love life: it looks a lot less bleak through an Instagram filter”—Laurie Penny. “Wonder how many people going on about the necessity of free speech and rational debate have blocked and muted trolls?”—Nick Srnicek. “Post-truth is to digital capitalism what pollution is to fossil capitalism—a by-product of operations”— Evgeny Morozov. “I have seen the troll army and it is us”—Erin Gün Sirer.
lovink  internet  partizipation  meme 
june 2018
12.05.2018: Schätze und Sätze (Tageszeitung junge Welt)
Die Frage ist nämlich längst nicht mehr, ob die Sätze wohl Schätze sind, die wir von Karl Marx geerbt haben, ob sich darin Weisheiten und gar Wahrheiten entdecken lassen. Dass das so ist, wissen nämlich sowieso alle, auch die ihm feindlichst gesonnenen Wirtschaftswissenschaftler oder politischen Propagandakünstler, und die Besitzenden sowieso – die wissen es instinktiv, die brauchen ihn nicht zu studieren. Diejenigen zum Beispiel, die in diesem Land wie Drohnen über Städten kreisen, um aus der Abstraktionshöhe demographischer und ökonomischer Kenndatensätze, wie sie etwa die Bertelsmann-Stiftung im Projekt »Wegweiser Kommune« ermittelt hat, abzuschätzen, ob es sich lohnt, im sogenannten Speckgürtel der Metropolen Spekulationsgeschäfte mit Wohn- oder Wirtschaftsraum anzuzetteln, verhalten sich ganz selbstverständlich marxistisch, nämlich schlauer als die Sozialdemokratie, die immer noch so tut, als wären die politische Ökonomie und ihre Kritik ohne Verständnis- und Kampfkraftverlust auf den Stummelbegriff »Arbeitsplätze« zusammenzustreichen, während doch in Wirklichkeit das Privateigentum an den Lebensgrundlagen und die Gewalt über die Arbeit anderer das Thema ist.
dath  marx 
may 2018
Technosphere Magazine: Ambient Infrastructures. Generator Life in Nigeria
As a result of inaccessible or unreliable power grids, petrol generators are an essential part of the energy supply in Nigeria. Ethnographer Brian Larkin explores the consequences of these generators and their parasitical relationship to more formal infrastructures through the presence of noise and pollution, demonstrating how their ubiquity creates a type of ambient space.
ambient  infrastruktur 
may 2018
Jubiläumsjahr 2018: So liberal war Marx
Marx hatte dazu eine erstaunliche Idee: „Individuum“ und „Gesellschaft“ sind gar nicht die unversöhnlichen Gegensätze, als die sie dem Vulgärliberalismus erscheinen. Im Gegenteil wurde das Individuum, wie wir es verstehen – ein Wesen, das Rechte hat, am Markt teilnimmt und so weiter –, gerade von einer ganz bestimmten, im Weltmaßstab sehr jungen Gesellschaft hervorgebracht, als Resultat sowohl von Arbeitsteilung wie großmaßstäblicher Produktion und Reproduktion der Lebensgrundlagen (das gilt für die Zeit der industriellen Revolution so sehr wie für den elektronisch vernetzten Weltmarkt).
liberalismus  marx  dath 
may 2018
Broschüre: Android Smartphone Google-frei einrichten | systemli.org
Was ist grundsätzlich von Smartphones zu halten? Sollte man die überhaupt benutzen? Wir finden: Smartphones sind praktische Helferlein, die Alltag und politische Organisierung erleichtern können. Richtig ist aber auch, dass Smartphones die universelle Wanze in der Hosentasche sein können und ein großes Helferlein für Ermittlungsbehörden und globale Werbekonzerne. Wer ohne Smartphone auskommt, gut. Für alle anderen soll diese Anleitung einen Ausweg aus dem Ganz-oder-Garnicht Denken liefern.
privatheit  google  android  datenschutz  selbstdatenschutz 
april 2018
BBC Sound Effects - Research & Education Space
These 16,000 BBC Sound Effects are made available by the BBC in WAV format to download for use under the terms of the RemArc Licence. The Sound Effects are BBC copyright, but they may be used for personal, educational or research purposes, as detailed in the license.
soundeffekte  sound  bbc 
april 2018
2017  |  mpfs.de
Im Rahmen der JIM-Studie 2017 wurden Zwölf- bis 19-Jährige in Deutschland neben der generellen Mediennutzung auch zu ihrem Medienumgang im Hinblick auf Hausaufgaben, Lernen und Schule befragt. Insgesamt verbringen Schülerinnen und Schüler im Alter von zwölf bis 19 Jahren nach eigener Schätzung durchschnittlich 97 Minuten an einem Wochentag mit ihren Hausaufgaben (mit und ohne Computer/Internet), Mädchen investieren mit 115 Minuten deutlich mehr Zeit als Jungen (80 Min.). Knapp die Hälfte ihrer Lern-/ und Hausaufgabenzeit (45 % bzw. 44 Min.) arbeiten die zwölf- bis 19-jährigen Schülerinnen und Schüler jeden Tag zuhause am Computer oder im Internet für die Schule. Die digitale Hausaufgabenzeit steigt mit zunehmendem Alter der Jugendlichen von einer guten halben Stunde bei den Zwölf- bis 13-Jährigen auf eine gute Stunde bei den volljährigen Schülern an.
sensi  digitalisierung 
april 2018
PERSONAL DATA NOT FOUND: Personenbezogene Entscheidungen als überfällige Neuausrichtung im Datenschutz - HIIG
This article argues that privacy and data protection theory and law should get rid of its fixation on "personal information". Based on a historical analysis of this fixation, its shortcomings are illustrated. The article proposes to focus on "person-related decision" as a new basic building block for privacy and data protection theory and law.
privatheit  person  datenschutz 
april 2018
jungle.world - Der kommunistische Musterbürger
China erprobt derzeit ein »Sozialkreditsystem«, mit dem erwünschtes Verhalten belohnt und unerwünschtes Verhalten sanktioniert werden soll. In zwei Jahren soll die Schufa für alle Lebensbereiche in der Volksrepublik landesweit Realität sein.
quantifizierung  person  china 
march 2018
Geert | Distraction and its Discontents–Ebbs and Flows in Social Media Sensibility
Welcome to the New Normal. Social media is reformatting our interior lives. As platform and individual become inseparable, social networking becomes identical with the ‘social’ itself. No longer curious what ‘the next web’ will bring, we chat about what sort of information we’re allowed to graze over during meagre days. Former confidence in the seasonality of hypes that come and go have been shattered. Instead, a new realism has set in, as Evgeny Morozov put in a tweet: “1990s tech utopianism posited that networks weaken or replace hierarchies. In reality, networks amplify hierarchies and make them less visible.”[1] An amoral stand towards today’s intense social media usage, would be, not to deliver a superior judgement and instead delve into the shallow time of lost souls like us. How can one write a phenomenology of asynchronous connections and the cultural effects, formulate a ruthless critique of everything hardwired into the social body of the network, while not looking at what’s going on inside? Let’s therefore embark on a journey into this third space called the techno-social.
distraction  lovink  sns  sozial  netzwerk 
march 2018
[1302.6109] Social Resilience in Online Communities: The Autopsy of Friendster
We empirically analyze five online communities: Friendster, Livejournal, Facebook, Orkut, Myspace, to identify causes for the decline of social networks. We define social resilience as the ability of a community to withstand changes. We do not argue about the cause of such changes, but concentrate on their impact. Changes may cause users to leave, which may trigger further leaves of others who lost connection to their friends. This may lead to cascades of users leaving. A social network is said to be resilient if the size of such cascades can be limited. To quantify resilience, we use the k-core analysis, to identify subsets of the network in which all users have at least k friends. These connections generate benefits (b) for each user, which have to outweigh the costs (c) of being a member of the network. If this difference is not positive, users leave. After all cascades, the remaining network is the k-core of the original network determined by the cost-to-benefit c/b ratio. By analysing the cumulative distribution of k-cores we are able to calculate the number of users remaining in each community. This allows us to infer the impact of the c/b ratio on the resilience of these online communities. We find that the different online communities have different k-core distributions. Consequently, similar changes in the c/b ratio have a different impact on the amount of active users. As a case study, we focus on the evolution of Friendster. We identify time periods when new users entering the network observed an insufficient c/b ratio. This measure can be seen as a precursor of the later collapse of the community. Our analysis can be applied to estimate the impact of changes in the user interface, which may temporarily increase the c/b ratio, thus posing a threat for the community to shrink, or even to collapse.
sns  sozial  netzwerk 
march 2018
Gefälschte Internet-Profile - Der falsche Freund im Netz
Zwei Jahre lang steht Victoria Schwartz mit Kai in Kontakt. Sie hat ihn im Netz kennengelernt und mit der Zeit Vertrauen zu ihm gefasst, sie schicken sich Briefe und Geschenke. Bis Schwartz feststellt: Kai gibt es nicht. Jemand hat sich sein Internet-Profil ausgedacht. Die Geschichte ist kein Einzelfall.
person  realfake 
march 2018
Collateral Damage (The Wire, UK)
Don't confuse online culture with digital culture, argues Terre Thaemlitz, whose latest project pushes the MP3 format to its absolute limits.
online  kultur  thaemlitz  digital 
march 2018
Das Wissen der Netzwerk-Gesellschaft
Es ist noch gar nicht so lange her, da konnten Soziolog_innen das Thema der Sozialität digitaler Vernetzung noch in Frageform behandeln. Spätestens seitdem die sozialen Medien und ihre Plattformen als Infrastruktur von Praktiken verschiedenster Art fungieren, geht es allerdings immer weniger um die Frage, ob digitale Vernetzungsprozesse mit neuen Sozialitäts- und Vergesellschaftungsformen einhergehen, sondern vielmehr darum, welche dieser Formen wie umgewandelt, verformt, kolonisiert, zerstört, erneuert oder ermöglicht werden. In dieser Situation kommt das neue Buch der an der University of Warwick lehrenden Soziologin Noortje Marres gerade recht, hilft es uns doch, angesichts des hohen Innovationstempos in diesem Bereich den Überblick zu behalten.
ochs  marres  soziologie  digitalisierung 
march 2018
Software-Updates: Datenschützer plädieren für Open-Source-Lizenz nach Support-Ende | heise online
Die Internationale Arbeitsgruppe zum Datenschutz in der Telekommunikation drängt auf bessere Verfahren, um die Firmware eingebetteter Systeme im Internet der Dinge rascher und länger aktuell zu halten.
iot  opensource  sensi 
march 2018
Mixing it: Experiments in Digital Social Research
Experiments are valued as sites and instruments of interdisciplinary collaboration between social, computational and creative disciplines today. This provides opportunities for methodological innovation, but also for mutual misunderstanding, as experimentation constitutes a different methodology and implies different sensibilities in different fields. This workshop will examine the opportunities that digital research provides for experimentation between disciplines and fields. CIM has invited three speakers who have already contributed to this area of research and who come from different disciplinary backgrounds to present an examplar of experimental methodology which for them exemplifies the potential, efficacy or promise of experiments as a digital mode of inquiry. What constitutes a good experiment in digital research?
marres  experimentalismus  methoden 
march 2018
Whistleblower - Bedrohte Art oder ausreichend geschützt?
"Das Ökosystem des Whistleblowing ist natürlich ein sehr sensibles. Der Whistleblower oder die Whistleblowerin macht sich möglicherweise Sorgen, dass er mit der Strafgesetzgebung in Konflikt kommen könnte, oder, dass er oder sie seinen Arbeitsplatz verliert. Das heißt für denjenigen, der auf Missstände hinweist, sind damit typischerweise bestimmte Risiken verbunden."
whistleblowing  transparenz  sensi  netzpolitik 
february 2018
Von großen Plattformen und kleinen Start-ups: Die Plattformökonomie im Koalitionsvertrag – netzpolitik.org
Die meisten digitalen Plattformen stammen nicht aus Europa. Das wollen CDU, CSU und SPD nun ändern und eine neue Start-up-Kultur in Deutschland einläuten. Gelingen soll das mit mehr Wagniskapital, mehr Steuergerechtigkeit und einem modernisierten Kartellrecht. Dabei versäumt die Koalition jedoch, alternative Modelle zu stärken.
opensource  ökonomie  sensi  plattform 
february 2018
Ethnography and the Distributed-Centered Subject - EPIC
On the 8th of January 2013, the day of Hawking’s birthday, I published an article in Wired Magazine about Stephen Hawking. The article was immediately picked up and praised by the Dish, Andrew Sullivan’s famous blog, among whose fans ranks President Obama. The praise, however, didn’t last long. The Daily Mail, a national British Tabloid, jumped on the article, and transformed me into a monster attacking a national hero with a severe disability. What a wonderful target I was, a woman, French (we know how the French and the British get along), and living in America. The article in The Daily Mail went viral. I was stunned by the extreme reaction, by the (intentional?) misinterpretation by the journalists, and by what the anonymity of the web allows: the violence and the cruelty of the emails I received were astonishing. I had touched a nerve, or multiple nerves. I had touched the myth of our modernity, so beautifully incarnated by Stephen Hawking, the idea that a man alone, unable to speak and move, was able to reach the ultimate laws of the universe with nothing but the strength of his reasoning.
subjektivierung  mialet  sts 
january 2018
Hypothesis – The Internet, peer reviewed.
We’re a nonprofit on a mission to bring an open conversation over the whole web. Use Hypothesis right now to hold discussions, read socially, organize your research, and take personal notes.
kommentare  tool  software 
january 2018
The Quietus | Opinion | Black Sky Thinking | Why Office-Based Juice Raves Can't Hide The Dark Truths Of Self-Employment
This is the end game of capital - to make you a machine, to blur the boundary between life and work so far that your identity is so keenly bound up in it that you can't conceive of yourself without working, all the while making you pay for the privilege of self-exploitation. The loneliness of self-employment is consistent with current free market ideologies of individualism and isolating workers from each other. When everyone is freelance it is much harder for workers to act collectively, demand higher pay from their clients, even take over the means of production, or achieve better security from government.
january 2018
In My Room episode 5: privacy and isolation
This week, we're delighted to present episode 4 of In My Room, which is all about that struggle that pretty much defines the experience of being a teenager: the tension between privacy and isolation. It's hard not to feel isolated when you're in high school—you're old enough to start thinking for yourself, but you're still being treated like a kid. Nobody understands you, and, honestly, it doesn't even seem like they're trying very hard. And when your bedroom offers your only chance at privacy from a world that just doesn't get you, well, is it any wonder that you'll fight tooth and nail to protect that sanctuary?
bedroom  instagram  privatheit  kunst 
january 2018
What is Digital Sociology? |
There have been some posts recently about Digital Sociology (here and here), and I would like to add a few comments, based on my experience developing the MA/MSc Digital Sociology at Goldsmiths together with others.
soziologie  digitalisierung  marres 
january 2018
Die digitale Person: Die Anrufung des Subjekts im „Recht auf Vergessenwerden“ | SpringerLink
Anhand der Untersuchung des „Rechts auf Vergessenwerden“ möchte der Beitrag die Fruchtbarkeit einer insbesondere in der Gründungsphase der Soziologie prominenten Perspektive auf das Recht vorführen: im Recht gesellschafts- und sozialtheoretische Implikationen ausfindig zu machen. In concreto wird das „Recht auf Vergessenwerden“ in der EuGH-Rechtsprechung („Google-Urteil“) und in der EU-Gesetzgebung mit dem gegenwärtigen Theorieangebot des „unternehmerischen Selbst“ in Beziehung gesetzt. Dabei zeigt sich, dass durch das „Recht auf Vergessenwerden“ das Subjekt nicht nur als „natürliche Person“ der subjektiven Rechte, sondern ebenso als „digitale Person“ angerufen wird. Letztere hat ein Profil (und keinen Körper), befindet sich immer schon in der Öffentlichkeit, wird performativ hervorgebracht und bezieht sich auf die personale Vergangenheit. Indem die „digitale Person“ über den Löschungsanspruch im „Recht auf Vergessenwerden“ an das Subjekt der „subjektiven Rechte“ rückgebunden wird, wird damit die eigene, performativ erzeugte und öffentlich hergestellte Vergangenheit zu einer ständigen Aufgabe des Subjekts. Das offenbart eine Leerstelle in der Theorie des „unternehmerischen Selbst“: Die Selbstoptimierung richtet sich nicht mehr nur auf zukünftig zu verwirklichende Vorgaben, vielmehr wird nun auch die eigene Vergangenheit der Verantwortlichkeit des Subjekts übereignet.
person  privatheit  digitalisierung 
january 2018
Cloud and Field: On the resurgence of “field guides” in a networked age
On the resurgence of “field guides” in a networked age. We’ve moved from birding to dronewatching, from natural history to dark ecology. But are we still looking through colonialist binoculars?
cloud  internet  digitalisierung 
january 2018
The Black Stack - Journal #53 March 2014 - e-flux
Planetary-scale computation takes different forms at different scales: energy grids and mineral sourcing; chthonic cloud infrastructure; urban software and public service privatization; massive universal addressing systems; interfaces drawn by the augmentation of the hand, of the eye, or dissolved into objects; users both overdetermined by self-quantification and exploded by the arrival of legions of nonhuman users (sensors, cars, robots). Instead of seeing the various species of contemporary computational technologies as so many different genres of machines, spinning out on their own, we should instead see them as forming the body of an accidental megastructure. Perhaps these parts align, layer by layer, into something not unlike a vast (if also incomplete), pervasive (if also irregular) software and hardware Stack. This model is of a Stack that both does and does not exist as such: it is a machine that serves as a schema, as much as it is a schema of machines.1 As such, perhaps the image of a totality that this conception provides would—as theories of totality have before—make the composition of new governmentalities and new sovereignties both more legible and more effective.
stack  user  cloud  internet  bratton 
january 2018
Deutscher Bundestag - Open Data
Für interessierte Anwender bietet der Bundestag alle Drucksachen und Plenarprotokolle ab der 1. Wahlperiode sowie die Biografie-Daten der Abgeordneten seit 1949 als XML-Dateien an. Die Abstimmungslisten namentlicher Abstimmungen stehen als Excel-Listen und damit ebenfalls maschinenlesbar zur Verfügung. Diese sogenannten offenen Daten können zur maschinellen Weiterverarbeitung genutzt werden. Die biografischen und veröffentlichungspflichtigen Angaben für Abgeordnete der aktuellen Wahlperiode stehen, entsprechend dem amtlichen Handbuch, ebenfalls als XML-Daten zur Verfügung. Die Daten zu den Plenarprotokollen und Plenar-Drucksachen werden auch von der Anwendung PDok verwendet (pdok.bundestag.de), das heißt die Dokumente sind dort recherchierbar.
bundestag  parlament  opendata 
january 2018
BMJV | Artikel | Smart Toys – Worauf Verbraucherinnen und Verbraucher achten sollten
Datenschutz und Datensicherheit sind nicht bei jedem Smart Toy in ausreichendem Maße gewährleistet. Ob, wann und zu welchem Zweck bei der Nutzung personenbezogene Daten gespeichert oder sogar weitergegeben werden, ist oft nicht erkennbar. Laut Stiftung Warentest geben beispielsweise drei von sieben getesteten Smart Toys sensible Daten an Werbefirmen weiter. Auch besteht bei vernetzten Smart Toys die Gefahr, dass die Geräte gehackt werden und Unbefugte die Kontrolle über das Spielzeug erlangen. Das kann dazu führen, dass Fremde die Kinder über die Sprachfunktion beeinflussen können. Die Puppe „MyFriendCayla“ wurde bereits von der Bundesnetzagentur als „verbotene Sendeanlage“ eingestuft und verboten. Es wurde herausgefunden, dass Dritte mittels Bluetooth Zugriff auf die über das Mikrofon aufgenommenen Sprachdateien oder Kameraufzeichnungen erlangen konnten. Es handele sich zudem um eine als normales Spielzeug getarnte Sendeanlage, die sich zum heimlichen Abhören von Aufzeichnungen eignet. Die Server oder Clouds mit denen einige Smart Toys verbunden sind und auf denen die gesammelten Daten gespeichert werden, stellen bisweilen eine Gefahr für die Datensicherheit dar, wenn sie nicht ausreichend vor Angriffen geschützt sind.
sensi  smarthome  smarttoy  bmjv 
december 2017
Die Wiederkehr der Schönheit Über einige unangenehme Begegnungenvon Wolfgang Ullrich07.11.2017 » POP-ZEITSCHRIFT
Ich komme aus einer Zeit, zu der es selbstverständlich war, Probleme mit der Schönheit zu haben. Zumal in Verbindung mit Kunst stand sie unter dem Verdacht, Missstände zu verharmlosen oder zu vertuschen und damit letztlich repressiv zu sein. Zumindest aber galt es als bieder, Schönheit zu reklamieren. „Die nicht mehr schönen Künste“ war die – genau im Jahr 1968 – zum Buchtitel gewordene Formel für mehr als nur eine Generation.[1] In dem „nicht mehr“ lag keinerlei kulturpessimistisches Bedauern, sondern viel eher die Genugtuung und Überzeugung, es handle sich um einen Fortschritt, endlich jegliche Fixierung auf Schönheit überwunden zu haben.
ästhetik  politik  schönheit  kunst 
december 2017
Wearables und Fitness-Apps: Auskunftsrecht interessiert nicht alle Anbieter
Die Verbraucherzentrale NRW hat sechs Anbieter von Fitnesss-Apps abgemahnt. Wie ein Praxistest ihres Marktwächter-Teams gezeigt habe, hätten Verbraucher schlechte Karten, wenn sie vom App-Betreiber wissen wollten, was genau mit ihren Daten bei der Wearable- und App-Nutzung passiere. Vier Unternehmen erklärten laut den Verbraucherschützern bereits, ihr Fehlverhalten in Zukunft zu unterlassen, ein Anbieter sei verklagt worden.
sensi  fitnesstracking 
november 2017
Privacy 4.0 | The Catjects Project
Ein möglicher Ansatz zu einer soziologischen Rekonstruktion von “privacy” unter den Bedingungen einer nächsten, “digitalisierten” Gesellschaft besteht darin, Privatheit als eine kulturelle Errungenschaft und “Einmalerfindung” der Menschheitsgeschichte zu sehen, die historisch, regional und medial variiert.
privatheit  baecker  systemtheorie 
november 2017
Andauernde Abrechnung / Nicht nur die Oktoberrevolution, auch die Distanzierung der antiautoritären Linken von ihr wird gegenwärtig 100 Jahre alt. Man kann beide nur zusammen bilanzieren (junge Welt)
Vor siebzehn Jahren fasste der Publizist Andreas Fanizadeh das politische Denken unzähliger antiautoritärer Linken, die sich seit einem Jahrhundert von den bolschewistischen Voraussetzungen, vom Verlauf und von den Ergebnissen der Oktoberrevolution distanzieren, in einem Interview mit bemerkenswerten Sätzen zusammen, die nebenbei die gesamte revolutionäre Tradition der marxistischen Arbeiterbewegung aus etwas zu entfernen versuchen, das Fanizadeh mit verblüffender definitorischer Selbstsicherheit kurzweg »die Linke« nennt (er meint nicht die Partei, die jetzt so heißt): »Die Linke ist immer in der Krise. Das gehört dazu, dass eine Linke permanent erfolglos ist. Weil sie herrschaftskritisch ist und nicht autoritär, weil sie sich nicht an die Macht setzen will.«
dath  oktoberrevolution  antiautoritarismus  antibolschewismus 
november 2017
A Massive Survey of Contemporary Ambient Music « Bandcamp Daily
Ambient music has been on its second (or third?) rise for a little while now, but at present it’s rivaling the wave of the mid ‘90s, when it soundtracked millions of ravers’ comedowns and backroom conversations.
ambient  musik  bandcamp  attention  aufmerksamkeit 
november 2017
Berlin Biennale | The Time-Complex. Postcontemporary
What has been called preemptive personality or personalization is how you get a certain package or information about what you might want that you haven’t explicitly asked for from a commercial service.2 We know a version of this from Amazon: its algorithmic procedures give us recommendations for books associated with one’s actual choices but the preemptive personality is one step ahead: you get a product that you actually want. The company’s algorithms know your desires, they know your needs even before you become aware of them yourself. It doesn’t make sense to say in advance that “I’ll send it back” because it is likely that it will be something you will need. I don’t think that all this is necessarily bad, but we do have to learn how to deal with it in a productive or more pro-active manner.
personalisierung  person 
october 2017
Parlament geentert, Piraten an Bord | Blätter für deutsche und internationale Politik
Auch hier lassen sich innerhalb der Partei unterschiedliche Positionen beobachten. Vertreter der sogenannten „Post-Privacy“-Position hinterfragen das Eintreten für informationelle Selbstbestimmung: In Zeiten, in denen nahezu jede Bewegung jedes Einzelnen aufgezeichnet werde, erscheint ihnen sinnvoller Datenschutz zunehmend aussichtslos. Es sei zudem ein Widerspruch – gerade unter den Bedingungen moderner Informations- und Kommunikationstechnik – einen starken Datenschutz einzuklagen und zugleich für größtmögliche Transparenz einzutreten. Vielmehr stelle sich die Frage, wie ein Leben aussehe, dass sich nicht mehr auf den geschützten privaten Raum verlässt.
netzgemeinde  person  piraten  postprivacy 
october 2017
The Internet Of Dongs Project
Our goals are simple. People should be able to enjoy their sex toys however they want without worrying about security, privacy or safety. In an ideal world, you could trust manufacturers to have the security, privacy, and safety of their customers as their top priority. However, as with many Internet of Things vendors, they either don't know, don't understand or just don't care about these issues. We want to change that. By examining these devices, associated apps and infrastructure we hope to work with those manufacturers who want to understand how to secure their devices to do so, and those who do not, we want the public to know the risks of using those devices.
iot  security  privatheit  sensi 
october 2017
An Intimate History of Antifa | The New Yorker
On October 4, 1936, tens of thousands of Zionists, Socialists, Irish dockworkers, Communists, anarchists, and various outraged residents of London’s East End gathered to prevent Oswald Mosley and his British Union of Fascists from marching through their neighborhood. This clash would eventually be known as the Battle of Cable Street: protesters formed a blockade and beat back some three thousand Fascist Black Shirts and six thousand police officers. To stop the march, the protesters exploded homemade bombs, threw marbles at the feet of police horses, and turned over a burning lorry. They rained down a fusillade of projectiles on the marchers and the police attempting to protect them: rocks, brickbats, shaken-up lemonade bottles, and the contents of chamber pots. Mosley and his men were forced to retreat.
geschichte  antifa 
august 2017
Die Transformation der Sichtbarkeitsordnungen / Andreas Reckwitz
Michel Foucaults Studie Überwachen und Strafen liefert im Kern die Analyse einer Sichtbarkeitsordnung. Dadurch ist sie sowohl aktuell als auch überholt. Aktuell ist das Buch dadurch, dass sich Foucaults Analytik einer spezifischen Ordnung des Sichtbaren, wie er sie für die Disziplinargesellschaft durchgeführt hat, als Inspirationsquelle für die Rekonstruktion von Sichtbarkeitsordnungen der spätmodernen Gegenwartsgesellschaft nutzbar machen lässt. Zugleich ist eine solche Aktualisierung aber auch dringend nötig: Denn die Gegenwartsgesellschaft folgt nicht mehr – das war Foucault 1975 durchaus schon bewusst –, zumindest nicht im Kern, den Mechanismen des disziplinären Blicks. Damit stellt sich die Frage, die ich behandeln1 will: Wie haben sich die gesellschaftlichen Sichtbarkeitsordnungen seit dem Ende des 20. Jahrhunderts verändert? Welche Transformationen des Sozialen, der Subjektivierungsformen und der Machtstrukturen sind damit einhergegangen?
reckwitz  privatheit  person  subjektivierung 
august 2017
Religion has no monopoly on transcendent experience | Aeon Essays
You don’t need drugs or a church for an ecstatic experience that helps transcend the self and connect to something bigger
person 
august 2017
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch - Golem.de
Das System ist komplett lokal betreibbar, ohne es an eine Zentrale mit Internetzugang anzuschließen. Damit lässt sich Trådfri abgeschottet von irgendwelchen Servern nutzen, was das System sehr sicher macht. Für die optionale Nutzung der Smartphone-App ist zwar ein Gateway mit lokaler Netzwerkanbindung nötig; dies bietet aber im Grunde nur Komfortfunktionen, eine Fernsteuerung des Systems ist damit nicht nötig.
sensi  datenschutz  ikea  iot  sicherheit  privatheit  smarthome 
august 2017
Das steckt in Ikea Trådfri | Make
Die Philips-Hue-Lampen sind vor einiger Zeit durch die mangelhafte Implementierung des ZigBee-Protokolls aufgefallen und konnten im Vorbeifahren mit einem Wurm infiziert werden. Durch die geringe Entfernung von fünf Zentimetern beim Zurücksetzen der Geräte will Ikea dem Kapern der Birnen vermutlich entgegenwirken. Auch vermeidet man eine Cloud-Lösung. Damit umgeht man weitere Sicherheits- und Datenschutzprobleme.
smarthome  sensi  privatheit  datenschutz  iot 
august 2017
"Das metrische Wir": Nur wer sich zählen lässt, zählt | ZEIT ONLINE
FitBit, Tinder, Uni-Ranking: Unser Alltag ist immer stärker von Metriken geprägt. Der Soziologe Steffen Mau erklärt die gesellschaftlichen Folgen dieser Vermessung.
sensi  mau  fitnesstracking 
august 2017
KIT - Das KIT - Medien - Presseinformationen - PI Archiv - PI 2016 - Technikkommunikation: Besorgnis durch Aufklärung?
In demokratischen Gesellschaften gilt es als Pflicht, dass Forscher und Politiker die Öffentlichkeit über moderne Technologien und deren mögliche Risiken aufklären. Forscher des KIT und der University of Wollongong in Australien zeigten nun, dass Aufklärung über Techniken und deren Risiken unerwünschte Nebeneffekte haben kann. Sie kann auch dort zu Besorgnis führen, wo diese kaum angebracht scheint, wie sie nun im Fachjournal International Journal of Environmental Research and Public Health berichten. DOI:10.3390/ijerph13100992
sensi  aufklärung 
august 2017
The Compulsions of the Similar: Animated GIFs and the TechnoCultural Body
Rather than designate high resolutions and white-knuckle optical speeds as representative of 21st Century techno-cultural immersion, I consider animated GIFs a more contemporary medium. From their origins in the early 90s as simple linguistic stand-ins animated GIFs have diversified along with the web that birthed them. They correspond quickly and directly, and lend themselves to constant mutation and (re)assemblage at the hands of their producers and consumers; blurring the distinction between these identities along the way. Their poor visual fidelity is made up for by their propensity to repeat and cycle in lieu of the actions and expressions they harbour. By allowing us to wallow in their remixed repetitions animated GIFs feed on the human susceptibility to resemblance and recognition, even as their surface affect remains distanced from any particular media origin. As Sally Mckay describes, “GIFs are simultaneously ‘in your face’ and in your mind, their affects continuous with the immersive experience of daily internet use.” [1] This status enables GIFs as a metaphor for contemporary techno-culture itself, framing our distributed, multimedial space-time in staged, repeatable, and digestible patterns.
gif  rourke  sceen 
july 2017
Trust Me, I'm an Artist – arts, science, ethics
"Trust me, I'm an Artist" investigates the new ethical issues arising from art and science collaboration and consider the roles and responsibilities of the artists, scientists and institutions involved.
kollaboration  kunst  ästhetik  wissenschaft 
june 2017
Geheimdienst-Untersuchungsausschuss: Wir veröffentlichen den Abschlussbericht – ohne die Schwärzungen (Updates) – netzpolitik.org
Nach drei Jahren Geheimdienst-Untersuchungsausschuss gibt es jetzt eine offizielle Version des Abschlussdokuments. Darin sind weite Textteile geschwärzt – aber nur oberflächlich. Wir konnten die meisten Schwärzungen rückgängig machen und veröffentlichen eine ungeschwärzte Version des Dokuments.
arena  nsaua  abschlussbericht  netzgemeinde  netzpolitikorg 
june 2017
Post Privacy vs. Privatsphäre | Politik Digital
Gehören private Daten im Internet der Vergangenheit an? Ja, meinen die Vertreter der Post Privacy-Bewegung. Wie Sebastian Westermayer, der Privatsphäre im Netz für eine Illusion hält. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar widerspricht vehement: Auch in Zeiten von WikiLeaks sei eine Vielzahl von Informationen schützenswert.
postprivacy  postprivacykritik  schaar  datenschutz  person 
june 2017
Prima leben ohne Privatsphäre?
Ich habe das Wochenende genutzt, um das Buch „Post-Privacy. Prima leben ohne Privatsphäre“ von Christian Heller zu lesen. Positiv überrascht hat mich die differenzierte Darstellung der Rolle des Privaten in der Geschichte. Heller ist zuzustimmen, dass die Vorstellung von Privatsphäre und Öffentlichkeit einem Wandel unterliegt. Manches, was historisch unter Privatsphäre firmierte, erscheint aus heutiger Sicht antiquiert. Und dass bisweilen auch Benachteiligung und tradierte Rollenverständnisse unter der Decke des Privaten verdeckt wurden, ist nicht zu leugnen. Heller analysiert zutreffend, dass das im 19. und 20. Jahrhundert gewachsene Verständnis von Privatsphäre nicht unverändert in das 21. Jahrhundert gerettet werden kann. Auch die vom Autor geschilderten technologisch bedingten Herausforderungen für die Privatsphäre sind nicht zu leugnen. Soweit das Positive!
schaar  datenschutz  postprivacy  person  postprivacykritik 
june 2017
IdentityWars
Abstract: Our social structures depend on our being locked into stable identities. Internet culture erodes these stabilities. Not only do our political and cultural affiliations become more flexible (which challenges hegemonies like that of the nation, the ethnicity and the political party); it is our very selves, the value of concepts like personhood, humanity and individuality, that become more and more confused in a digital world of identity theft, personalized chatterbots and artificial and/or collective intelligence; a world where borganisms like 4chan's "Anonymous" start to act as willful political agents. This calls into question not only specific political power distribution systems like "democracy" (dependent on a concept of "citizenship" only for individual human heads that seems old-fashioned in these new contexts) but the very ideas of politics and society themselves.
plomlompom  heller  person  postprivacy 
june 2017
Utopie und Feigheit – Julia Schramm
Ein Gespenst geht um in der westlichen Hemisphäre und den Ländern, die ebenso durchmodernisiert sind: Der digitale Kontrollverlust. An allen Ecken lauert er und versucht das Recht auf digitale Selbstbestimmung zu begatten. Zugegeben macht er ihr schöne blaue Augen, er stiftet trügerisches Vertrauen und gaukelt eine neutrale Funktionalität vor. Wie ein Schleier legt er sich über die Möglichkeiten und Chancen des digitalen Zeitalter und hinterlässt, was er eben so zu hinterlassen hast: Angst.
schramm  postprivacy  person 
june 2017
Social Media Maivon Annekathrin Kohout29.5.2017 » POP-ZEITSCHRIFT
„Es ist frech, aufrichtig und nostalgisch zugleich“, „ein Wink zu unästhetischeren Zeiten, gepaart mit dem Vertrauen, dass wir es jetzt besser machen.“[1] Es ist die „perfekte Balance von Ernst und Ironie“, Ausdruck einer „ambivalenten Girliness“ oder „Girlboss-ness“.[2] „Es ist androgyn und kann zur gleichen Zeit glamourös und edgy sein.“[3] „Es ist das ‚new neutral‘“, ein „genderloses Maskottchen“.[4]
pop  clean  pink 
may 2017
A Field Guide to Fake News
A Field Guide to Fake News explores the use of digital methods to trace the production, circulation and reception of fake news online.
venturini  mapping  marres  fakenews  sts 
may 2017
On the Social Media Ideology - Journal #75 September 2016 - e-flux
“What are you doing?” said Twitter’s original phrase. The question marks the material roots of social media. Social media platforms have never asked “What are you thinking?” Or dreaming, for that matter. Twentieth-century libraries are full of novels, diaries, comic strips, and films in which people expressed what are were thinking. In the age of social media we seem to confess less what we think. It’s considered too risky, too private. We share what we do, and see, in a staged manner. Yes, we share judgments and opinions, but no thoughts. Our Self is too busy for that, always on the move, flexible, open, sporty, sexy, and always ready to connect and express.
lovink  netzwerk  self  person 
may 2017
Grundformen der Digitalität | n.n. -- notes & nodes on society, technology and the space of the possible, by felix stalder
Referentialität, Gemeinschaftlichkeit und Algorithmizität sind Grundformen der Digitalität. Sie bilden ein neues Set an Möglichkeiten und Erwartungen, die jeder einzelne sich selbst und die Welt konstituieren und begreifen kann. Ihre Allgegenwärtigkeit stellt etablierte Institutionen in Kultur, Politik und Wirtschaft vor enorme Herausforderungen. Sie müssen ihre internen Strukturen und Abläufe so anpassen, dass diese Möglichkeiten realisieren für ihre jeweiligen Anliegen und Projekte, realisieren können, sonst riskieren sie, die Erwartungen der Menschen soweit zu verfehlen, dass sie von diesen als nicht mehr relevant angesehen werden. Nicht nur politische Parteien und Zeitungsredaktionen erfahren dies gerade auf schmerzliche Weise.
stalder  digitalisierung 
may 2017
Privatsphäre: Die Datenexhibitionisten | ZEIT ONLINE
Wären die Menschen ohne Datenschutz freier, weil dieser ohnehin überholt ist? Die Post-Privacy-Bewegung glaubt daran. Kritiker halten das für naiv.
postprivacy  person  postprivacykritik 
april 2017
« earlier      
2012 33c3 affekt agamben aktivismus algorithmen ambient anonymous ant anthropocene arena art attention audio aufmerksamkeit augsburg auschwitz ausschuss ausstellung bandcamp bewegung bigdata bild bildung biologie biomacht bittorrent blog bmjv bnd bnd-reform brecht broder brostep buch cabin ccc china cloud club code comic computer controversies countersurveillance data daten datenschutz datenschutzkritik dath deleuze demail demokratie design deutschland diederichsen digital digitaleagenda digitalisierung diskurs dispositiv distraction drogen dropbox dubstep eikonal einführung entscheidung erinnerung erweiterung essen europa experimentalismus facebook fefe feminismus fernsehen fiction film fitnesstracking folter fortschritt foto foucault futurismus gauck gegenüberwachung geld gender genre geoengineering geräusch geschichte gif goodman google gouvernementalität governance grüne hackr harman hayden hegemonie heller hipster holocaust html identität ideologie interface internet intersektionalität iot ironie islam israel japan javascript jekyll journalismus kapitalismus kassel klang klasse klima koalition kommentare kommunismus kontrolle kontrollverlust kreativität krieg kritik kultur kunst kurz latour lauer leben liberalismus liebe links literatur lobo lovink maaßen mapping marres marx materialismus medien medium meme mensch menschenrechte merkel methoden microtargeting mix mode moderne moral mouffe mspro museum musik nachrichten nachrichtendienste nationalismus natur net netart netmundial netz netzbewegung netzgemeinde netzneutralität netzpolitik netzpolitikorg netzwerk noise nsa nsaua object-oriented objekte ochs opazität opensource opposition organisation parlament partizipation passig person personalisierung pinkwashing piraten plattform plomlompom podcast politik pop porno postinternet postkolonialismus postmoderne postprivacy postprivacykritik privacy privat privatheit programmieren protest rassismus rausch rechts regierung religion renner reterritorialisierung romantik rosa schaar schlandnet schramm screen security seemann selektoren selfie sensburg sensi server shinto sicherheit smartcar smarthome smartmeter snowden sns software sonic sonisch sound sozial soziologie sprache staat stack steinmeier sts studies subjektivierung systemtheorie technik techno technologie text theorie tool transparenz trend tumblr twitter uberspace untersuchungsausschüsse urheberrecht usa user utopie vaporwave verantwortung verbraucherinformation verschlüsselung videospiel vortrag voßhoff waffen wahlwerbung wahrnehmung werbung whistleblowing widerstand wikileaks wikipedia wirtschaftsdialog wissenschaft wolff zerstreuung zivil zukunft ästhetik öffentlich ökonomie überwachung

Copy this bookmark:



description:


tags: